Covid-19

Infos und Links zu medizinischen Themen

Stillen

Bei Covid19 positiv getesteten Frauen solle das Stillen innerhalb 1 Stunde nach Geburt begonnen werden. Das ausschließliche Stillen sollte 6 Monate lang fortgesetzt werden. DGGG e.V.  Die Trennung von Mutter und Kind ist nicht mehr angezeigt.

Kurztext von unserer Stillbeauftragten Hanne Tolksdorf
Sowohl die WHO, die ABM (Academy of Breastfeeding Medicine) und die Nationale Stilkommisson am Max Rubner Institut empfiehlt im Falle einer Covid 19 Infektion der Mutter, dass sie stillen (oder ihre Muttermilch abpumpen) kann. Es gibt keinerlei Hinweise auf eine Übertragung des Virus durch die Muttermilch.
Diese Erkenntnis basiert auf den Erfahrungen mit der SARS – Infektion in 2002.

Für diesen Fall gelten aber verschärfte Hygieneregeln:

  • Gründliches Händewaschen vor und nach dem Stillen
  • Ggfs. Händedesinfektion mit einem ethanolbasiertem Händedesinfektionsmittel, begrenzt viruzid reicht für diese Situation.
  • Tragen eines Mundschutzes während des Stillens und anderer naher Kontakte mit dem Baby. Die eigentlich notwendigen FFP 3 – Masken gibt es für den Hausgebrauch nicht. Ihr Nachteil ist auch, dass sie sehr unangenehm zu tragen sind und die Atmung erschweren können. Ausserdem soll der Mundschutz in diesem Fall dem Schutz der anderen dienen, da reicht der einfache.
  • Natürlich Husten – und Niesetikette (in die Armbeuge!) beachten.
  • Keinen Mund - Hautkontakt mit dem Kind, aber gerne Haut - Hautkontakt.
  • In einem Haushalt mit Erkrankten ist eine Flächendesinfektion häufig benutzter Flächen sinnvoll.
  • Beim Abpumpen ebenso strenge Hygiene und anders als sonst ist die Sterilisation des Pumpsets nach jedem Gebrauch empfohlen.     

Weitere Links

Interview zum Thema Aerosole in Räumen   

>> Interessant zur Frage, ob Babymassage-Kurse durchgeführt werden können. Babymassage wird in geschlossenen Räumen durchgeführt und es wird während dem Kurs nicht gelüftet.

Was Eltern und Schwangere wissen sollten / Unicef
Royal College of Obstestricians & Gynaecologists: Corona und Schwangerschaft 

 

Nach oben